Radfahren im Winter

Mit dem Fahrrad im Schnee: Tipps für Kleidung & Co.

Radfahren im Winter bei Schnee

Niedrige Temperaturen, widriges Wetter und trotzdem mit dem Rad unterwegs? Das geht, wenn Sie unsere Tipps zum Radfahren im Winter beachten. Wir sagen Ihnen, wie Sie Ihr Rad auf den Winter vorbereiten, welche Kleidung Sie benötigen und worauf Sie im Straßenverkehr achten müssen.

Inhalt:

Anzeige

Fahrrad fit für den Winter machen

Ob Sie die Wintersaison durchfahren oder Ihr Fahrrad für eine Radtour aus dem Keller holen, die folgenden Punkte sollten Sie auf Ihrer Rad-Checkliste abhaken:

  • Bremsen überprüfen
  • Luftdruck in den Reifen verringern für besseren Grip (wichtig bei Glätte)
  • Passende Lichtanlage anbringen

Tipp:

Angaben über den vom Hersteller empfohlenen minimalen Luftdruck finden Sie auf dem Fahrradreifen.

Optionale Maßnahmen:

  • Winterreifen oder Spikereifen anbringen
  • Schutzbleche anbringen
  • Sattel tiefer stellen, damit Sie zum Beispiel bei Glatteis mit beiden Füßen schneller auf den Boden kommen. Ein tiefer gestellter Sattel eignet sich vor allem für kurze Strecken. Stellen Sie den Sattel nicht dauerhaft tief ein, denn das kann zu Knieproblemen führen.
  • Bei E-Bikes: Schutzhülle für den Akku anbringen, um ihn vor Kälte zu schützen

Fahrradbeleuchtung anbringen

Welche Beleuchtung Ihr Rad haben muss, ist in der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung festgelegt:

  • Ein oder zwei nach vorn wirkende Scheinwerfer für weißes Abblendlicht
  • Eine Schlussleuchte für rotes Licht plus oder inklusive Rückstrahler
  • Gelbe Rückstrahler an den Pedalen
  • Reflektoren an den Speichen

Wichtig:

Die angebrachten Lampen an Ihrem Rad müssen für den Straßenverkehr zugelassen und damit StVZO-geeignet sein.
Radfahren im Winter - Beleuchtung
Auf eine gut funktionierende Lichtanlage dürfen Sie beim Radfahren im Winter nicht verzichten.

Schutzblech und Reifen

Normale Fahrräder, mit denen Sie im Straßenverkehr unterwegs sind, haben im Gegensatz zu Mountainbikes und Rennrädern in der Regel Schutzbleche montiert. Müssen Sie jedoch Schutzbleche extra anbringen, finden Sie dazu Tipps in unserem Artikel „Radsport im Winter“.

Sind Sie nicht auf Trails, sondern vor allem in der Stadt unterwegs, dann müssen Sie die Fahrradreifen auch bei Wintereinbruch nicht extra wechseln. Ein Spikereifen kann zum Beispiel auf Kopfsteinpflaster sogar rutschiger sein. Es reichen Allwetterreifen aus, die ein gutes Profil haben.

Tipp:

Besitzen Sie ein besonders teures und hochwertiges Rad, das Sie vor Schnee und Dreck schützen wollen, dann können Sie sich auch ein günstiges Winterrad zulegen und dieses nur bei besonders schlechtem Wetter nutzen.

Fahrrad im Winter richtig pflegen und lagern

Mit der richtigen Pflege bringen Sie Ihr Rad gut durch den Winter. Wenn die Straßen durch Schnee oder Schneematsch besonders dreckig sind, ist es wichtig, dass Sie Ihr Rad nach jeder Ausfahrt reinigen. Eine tiefergehende Grundreinigung sollten Sie ebenfalls regelmäßig durchführen. Besonders dann, wenn Sie planen, Ihr Rad länger einzulagern.

Rad von Schmutz befreien

Hat sich nur wenig Schmutz abgelagert, reicht ein feuchter Lappen, mit dem Sie das Rad abwischen. Nutzen Sie dazu ein Mikrofasertuch, das die Oberflächen nicht zerkratzen kann.

Bei mehr Schmutz und einer Grundreinigung helfen Wassereimer, Bürste, Bikereiniger und Gartenschlauch. Gehen Sie bei der Reinigung gründlich vor und befreien Sie das Rad komplett von Schnee, da sich mit dem Schnee oftmals Streusalz ablagert, das die Rostbildung am Rad fördert. Einen Hochdruckreiniger sollten Sie nicht einsetzen, da das Wasser in ein Lager geraten kann.

Wichtig:

Auch wenn die Straßen trocken sind, kann Salz aufgewirbelt werden und sich auf dem Rad ablagern.
Radfahren im Winter - Radpflege
Reinigen Sie Ihr Rad regelmäßig von Schmutz, Schnee und Salz.

Pflege und Lagerung

Reinigen Sie neben dem Fahrrad-Rahmen und den Reifen auch den Umwerfer, die Kette, die Kettenblätter und die Federung regelmäßig. Ölen Sie die Kette, falls es notwendig ist. In unserem Artikel „Fahrrad putzen & reinigen“ geben wir Ihnen noch mehr Tipps für die perfekte Fahrradreinigung.

Für das Abstellen und Lagern Ihres Rads gilt: es soll trocken und nicht zu kalt sein. Als Abstellort eignet sich zum Beispiel ein Keller oder Schuppen. Aber aufgepasst: Werden auch ein oder mehrere Autos in der Nähe des Rads abgestellt, kann der verdunstende Schnee vom Auto und damit das Streusalz zu Korrosion am Rad führen. Stellen Sie deshalb Ihr Rad, besonders wenn Sie es länger lagern wollen, nicht neben einem Auto ab. Unser Artikel „Fahrrad überwintern lassen“ verrät Ihnen, wie Sie Ihr Rad richtig einlagern.

Tipp:

Sind Sie mit dem E-Bike unterwegs, dann nehmen Sie den Akku, falls er abnehmbar ist, mit, wenn Sie das Rad abstellen. Der Akku sollte trocken und warm gelagert werden.

Passende Winterbekleidung fürs Fahrrad

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung. Das gilt auch fürs Radfahren im Winter. Ob die Sonne strahlt oder Sie in einen Schneeregen geraten, mit dem Schichtprinzip sind Sie gut eingekleidet. Ihre Winterbekleidung fürs Rad sollte aus folgenden Komponenten bestehen:

  • Äußere Schicht: winddichte und wasserabweise Jacke (zum Beispiel eine Softshell-Jacke) und Hose
  • Mittlere Schicht: bequeme Alltagskleidung (Pendler) oder Radsportkleidung
  • Untere Schicht: warme, atmungsaktive Unterwäsche

Tipp:

Die Jacke sollte eng genug anliegen, damit kein Fahrtwind unter Ihre Kleidung gelangt.

Softshell Jacke CJS5 Pro im Design Tour bei owayo selbst gestalten

Softshell Jacke CJS5 Pro im Design Tour

Zur Softshelljacke >>
Winterradhose CPLW5 Pro im Design Bolt bei owayo selbst gestalten

Winterradhose CPLW5 Pro im Design Bolt

Zur Winterrradhose >>

Handschuhe, Mütze und Überschuhe

Ihre Hände halten Sie warm, indem Sie passsende Handschuhe anziehen. Einen warmen Kopf bewahren Sie, wenn Sie eine Mütze oder ein Stirnband aufsetzten. Als Kopfbedeckung eignen sich dünne Helmmützen, die dafür sorgen, dass Ihr Kopf warm bleibt, aber Ihr Fahrradhelm nicht verrutscht.

Mit dicken und klobigen Winterstiefeln fährt es sich zwar wärmer, aber nicht unbedingt besser. Als Alternative gibt es für die Füße Überschuhe, die wärmend und wasserabweisend sind. Extra Wärme für die Arme und Beine bieten Armlinge und Beinlinge. Das Gesicht können Sie mit Multifunktionstüchern oder Masken schützen.

Radbekleidung für den Winter
Basics für Ihre Winter-Radbekleidung: Stirnband, Mütze, Multifunktionstuch, Beinlinge, Armlinge und Überschuhe.

Helle Winterbekleidung und Reflektoren

Achten Sie darauf, dass die äußere Schicht Ihrer Fahrradbekleidung hell ist oder alternativ über Reflektoren verfügt; diese können Sie auch extra anbringen. Das ist besonders wichtig, wenn Sie morgens und abends zur und von der Arbeit nach Hause pendeln. Denn so werden Sie besser auf dem Rad gesehen.

Tipp für Pendler:

Auch im Winter kann man beim Radfahren schwitzen. Wenn Sie Ihre Bürokleidung nicht schon morgens durchschwitzen wollen, dann ziehen Sie Sportklamotten zum Radfahren an, nehmen Ihre Bürokleidung mit und wechseln das Outfit vor Ort.

Fahrradhelm im Winter

Ein Fahrradhelm ist auch beim Radfahren im Winter Pflicht. Achten Sie wie auch bei der Kleidung drauf, dass die Farbe Ihres Helms nicht zu dunkel ist. Für noch mehr Licht sorgen Extra-Reflektoren oder integrierte Blinklichter.

Aufgepasst:

Auch, wenn Ihr Helm über Abbiegelichter verfügt, müssen Sie laut der StVZO weiterhin Handzeichen geben.

Für mehr Wärme unter dem Helm sorgen Helmmützen oder Stirnbänder. Es gibt zum Beispiel auch Helm-Modelle, die über abnehmbare Ohrenpads verfügen.

Radfahren im Winter mit Rucksack
Mit wasserdichtem Gepäck, wie einem Rucksack, sind Sie im Winter gut mit dem Rad unterwegs.

Radfahren im Winter: das passende Gepäck

Funktion geht vor Fashion – lassen Sie Ihre Ledertasche bei Schnee zuhause und transportieren Sie wichtige Unterlagen und Co. lieber in einer wasserabweisenden Transporttasche oder einem Rucksack. Bei längeren Touren sollten Sie lauwarme Getränke und kohlenhydratreiche Snacks mitnehmen. Pendeln Sie mit dem Rad zur Arbeit, dann denken Sie daran, Wechselkleidung mitzunehmen.

Tipp:

Tragen Sie Business-Kleidung beim Radfahren im Winter, wie zum Beispiel eine Bluse oder ein Hemd, dann kann ein Rucksack einschnüren und unschöne Falten hinterlassen. In diesem Fall eignen sich Taschen, die am Rad angebracht werden, besser für den Transport Ihrer Unterlagen.

Fahrradschloss: so friert es nicht zu

Sie sind mit Ihrem Rad bei Schneeregen unterwegs und müssen es ungeschützt abstellen. Dann kann es passieren, dass Ihnen das Schloss zufriert. Mit folgenden Tricks kommt es nicht so weit:

  • Schmieren Sie das Schloss vor dem Abschließen mit Öl ein. Nutzen Sie dazu Öl, das nicht verharzt, wie zum Beispiel Mechaniköl.
  • Bringen Sie das Schloss so an, dass der Schließzylinder nach unten zeigt. Dadurch kann kein Wasser reinlaufen und gefrieren. Das gilt auch für den Transport des Schlosses, falls Sie es am Rahmen angebracht haben.

Ist das Schloss dennoch zugefroren, dann können Sie es mithilfe eines Feuerzeugs oder eines speziellen Schlosssprays wieder auftauen.

Fahrradfahren im Winter bei Glatteis
Ist der Radweg im Winter nicht geräumt, dann können Sie auch auf die Straße ausweichen.

Im Straßenverkehr: Radwege und Co. im Winter

Eine Umfrage des ADAC unter 4000 Personen im Jahr 2020 ergab, dass nur jeder Zwölfte das Rad regelmäßig im Winter nutzt. Die winterliche Radfahr-Abstinenz hängt nicht nur mit dem Wetter zusammen, sondern auch mit den Gegebenheiten im Straßenverkehr. So kommt auch der ADAC zu dem Schluss, dass ein besserer Winterdienst notwendig wäre.

Folgende Regelungen gelten aktuell bei Schnee im Straßenverkehr und auf Radwegen:

  • Streupflicht gilt nur für städtische Hauptradwege, Radschnellwege und Fahrradstraßen.
  • Wenn ein Radweg nicht von Schnee geräumt ist, dann entfällt die Nutzungspflicht und Sie können auf die Straße ausweichen.
  • Passieren aufgrund von nicht geräumten Flächen, die geräumt werden müssten, Unfälle, können eventuell Haftungsansprüche gegen die Gemeinde entstehen. Informieren Sie aus diesem Grund bei einem Unfall gleich die Polizei.

Sind Sie bei Schnee und Glätte mit dem Rad unterwegs, sollten Sie besonders auf Brücken vorsichtig fahren, denn hier kann es aufgrund der freien Fläche glatter sein als auf geschützten Wegen. Besonders glatte Flächen können sich auch unter Schnee oder Laub verstecken.

Sollten Sie mit dem Fahrrad im Straßenverkehr unterwegs sein und es aufgrund der Witterung zu gefährlich werden weiterzuradeln, können Sie Ihr Rad auch in öffentlichen Verkehrsmitteln mitnehmen. Brachten Sie hierzu immer die regionalen Vorgaben der Anbieter.

Fahrradfahren im Winter: die richtige Fahrtechnik

Beim Radfahren im Winter gilt: Fahren Sie vorrauschauend und umsichtig. Mit den folgenden Tipps für Ihre Fahrtechnik sind Sie sicher unterwegs:

  • Verringern Sie Ihr Tempo.
  • Treten oder bremsen Sie bei Glätte und Schnee nicht in den Kurven.
  • Vermeiden Sie Lenkbewegungen auf Glatteis.
  • Vermeiden Sie starkes Abbremsen bei Glätte.
  • Benutzen Sie eher die Hinterradbremse als die Vorderradbremse, da Sie ein wegrutschendes Hinterrad besser als ein wegrutschendes Vorderrad abfangen können.
Radfahren im Winter im Straßenverkehr
Fahren Sie bei Schnee langsam und vorrauschauend.

Radfahren im Winter: Tipps für die Gesundheit

Radfahren kann wie andere sportliche Betätigungen das Immunsystem stärken, auch im Winter. Doch aufgepasst, denn übertreiben sollten Sie es nicht und Übertraining riskieren. Antworten auf die Frage „Stärkt Sport das Immunsystem?“ und Tipps zum gesunden Sporteln bietet Ihnen unser Magazin.

Für das Fahrradfahren im Winter haben wir folgende Gesundheits-Tipps für Sie:

  • Atmen Sie, besonders bei sehr kalter Luft, richtig: Durch die Nase ein- und den Mund ausatmen.
  • Fahren Sie nicht bei zu kalten Temperaturen und Minusgraden und unterschätzen Sie nicht den Fahrtwind, denn auch Temperaturen über fünf Grad können sich aufgrund des Fahrtwindes kälter anfühlen.
  • Pflegen Sie Ihre Gesichtshaut mit fetthaltigen Cremes. Vermeiden Sie feuchtigkeitshaltige Cremes, da diese auf der Haut gefrieren können.
  • Pendeln Sie mit dem Rad und kommen durchgeschwitzt an Ihrem Ziel an, dann wechseln Sie Ihre Kleidung.

Radfahren im Winter – sicher unterwegs

Radeln Sie im Winter nicht nur in der Stadt, sondern begeben sich auch auf Radtouren oder betreiben Radsport, dann finden Sie in unserem Magazin hilfreiche Tipps:

Ob auf Tour oder beim Pendeln – damit Sie warm und trocken unterwegs sind, finden Sie im owayo-Shop die passende Winter-Radbekleidung, von Softshelljacke bis Überschuh.

Anzeige

Bildernachweis: Alex Sipetyy/stock.adeobe.com, Bild 2: Wirestock/stock.adobe.com, Bild 3: ronstik/stock.adobe.com, Bild 4: OlafBrage/stock.adobe.com, Bild 5: STUDIO GRAND WEB/stock.adobe.com, Bild 6: RioPatuca Images/stock.adobe.com